Häkelanleitung Wolpertinger/Hasenbock

4,00

Schwierigkeitsgrad:

♥ ♥ mittel

Größe:

Das fertig gehäkelte Wolpertingerl wird ca. 20-25 cm groß.

verwendetes Material:

Acrylwolle, Sicherheitsaugen, Füllwatte

 

Beschreibung:

Wolpertinger sind scheue, bayerische „Urviecher“, die fast schon als ausgestorben gelten und nur noch selten in freier Wildbahn (den Wäldern in Bayern) anzutreffen sind. Entstanden sind sie aus Kreuzungen mehrerer Tierarten und werden deshalb auch als Mischwesen bezeichnet.

Sie ernähren sich hauptsächl. von „preusischen Weichschädeln“, verschmähen aber auch einen guten bayerischen Schweinsbraten mit Semmelknödel nicht und lieben den Geschmack von alten Kartoffeln. Beruhigend auf jeden Wolpertinger wirkt natürlich die bayerische Nationalhymne „Gott mir dir du Land der Bayern“. Sollte man jemals auf eines dieser Tiere treffen (dies betrifft vor allem "Nicht-Bayern"), sofort leise diese Melodie anstimmen, um nicht mit einem gemein stinkenden Odel bespritzt zu werden, welchen die Tiere zur Abwehr auf Angreifer versprühen.

Deshalb spricht man beim Wolpertinger von einem Verwandten ersten Grades des gemeinen Saubärn (Ursus porcus). Einmal mit dem Odel bespritzt stinken Kleider und Hautstellen sieben Jahre lang wie die Pest.

Wolpertinger benutzen zur Verteidigung aber auch Spucken und sie verfügen über einen einzigartigen Gärsack im Maul, in dem Gerstenkörner gesammelt und zu einem hochprozentigen Schnaps vergoren werden. Letzterem werden potenzfördernde Wirkung nachgesagt.

Na neugierig geworden, Du willst auch so einen Wolpertinger Zuhause haben? Dann nix wie ran an die Anleitung.

Gehäkelt wird in Reihen und Runden mit FM, die Einzelteile werden anschließend zusammen genäht.

 

Wolpertinger/Hasenbock gehäkelt

Zurück